Satzung

des Geschichts- und Altertumsvereins für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis e. V. vom 17.01.1970 in den geänderten Fassungen vom 15.05.1974, 19.05.1976 und 21.06.1982.

§ 1
Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen: Geschichts- und Altertumsverein für Siegburg und den Rhein-Sieg-Kreis e. V. Sitz des Vereins ist Siegburg. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Siegburg eingetragen.

§ 2
Wesen und Zweck des Vereins

1. Der Verein verfolgt folgende Ziele:
a) die Freunde der Geschichts- und Heimatkunde in der Stadt Siegburg und im Rhein-Sieg-Kreis zu vereinigen,
b) durch Vorträge, heimatkundliche Arbeitsgemeinschaften, Besichtigungen geschichtlich und heimatkundlich bedeutender Stätten sowie durch die Herausgabe der Vereinszeitschrift und anderer Veröffentlichungen das Interesse für die Heimatgeschichte zu wecken und Kenntnisse der Heimat zu vermitteln.2. Der Verein dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953.3. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.4. Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3
Rechnungsjahr

Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4
Erwerb der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird aufgrund eines schriftlichen Antrages durch Beschluß des Vorstandes erworben. Die im Laufe des Jahres beitretenden Mitglieder zahlen den vollen Jahresbeitrag.

§ 5
Ehrenmitglieder

Personen, welche sich in hervorragender Weise um den Verein verdient gemacht haben, können durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt werden. Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag, haben aber alle Rechte der Mitglieder.

§ 6
Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft zum Verein erlischt:1. durch Tod,
2. durch freiwilligen Austritt aus dem Verein, der dem Vorstand vor Beginn des neuen Rechnungsjahres schriftlich angezeigt werden muß. Erfolgt der Austritt nach dem 01.04. eines Rechnungsjahres, so bleibt das Mitglied verpflichtet, den Beitrag für das laufende Jahr zu zahlen.
3. Wer
a) den Zwecken und Grundsätzen des Vereins gröblich zuwider handelt oder
b) trotz schriftlicher Mahnung ein Jahr mit dem Beitrag rückständig ist, die Stundung, Ermäßigung oder Erlaß des Beitrages nicht beantragt oder nicht erhalten hat, kann durch Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Das ausgeschlossene Mitglied kann binnen eines Monats nach Zustellung des Vorstandsbeschlusses über seinen Ausschluß die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragen. Diese entscheidet endgültig.

§ 7
Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder können an allen Veranstaltungen des Vereins teilnehmen. Sie erhalten die Vereinszeitschrift kostenlos, andere Veröffentlichungen zu ermäßigten Preisen.
2. Der Jahresbeitrag ist bis zum 01.06. eines jeden Jahres auf das Konto des Vereins einzuzahlen. Rückstände werden nach dem genannten Termin auf Kosten des Säumigen eingezogen.
3. Der Vorstand kann auf Antrag einzelnen Mitgliedern den Jahresbeitrag stunden, ermäßigen oder erlassen.

§ 8
Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
1. Die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand.

§ 9
Leistungen des Vereins

Der Vorstand erledigt alle Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht gem. § 11 der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

§ 10
Mitgliederversammlung

Auf begründeten schriftlichen Antrag von 30 Mitgliedern oder auf Beschluß des Vorstandes findet innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Antrages beim 1. Vorsitzenden eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt.
Zur Mitgliederversammlung lädt der Vorsitzende unter Angabe der Tagesordnung mindestens eine Woche vorher schriftlich ein. Anträge zu der Mitgliederversammlung sind drei Tage vorher schriftlich beim Vorsitzenden einzureichen.

§ 11
Zuständigkeiten der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für folgende Angelegenheiten:
a) Entgegennahme der Geschäfts-, Kassen- und Kassenprüfungsberichte,
b) Entlastung des Vorstandes,
c) Wahl des Vorstandes,
d) Satzungsänderungen,
e) Festsetzung des Jahresbeitrages,
f) Fassung grundsätzlicher Beschlüsse zur Vereinstätigkeit,
g) Auflösung des Vereins.2. Ferner sind der Mitgliederversammlung vorbehalten:
a) die Ernennung von Ehrenmitgliedern,
b) die Entscheidung über die Berufung ausgeschlossener Mitglieder,
c) die Abberufung von Vorstandsmitgliedern.

§ 12
Verfahrensordnung der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, im Falle der Verhinderung vom Geschäftsführenden Vorsitzenden geleitet. Sind beide verhindert, leitet das älteste anwesende Vorstandsmitglied die Versammlung, bis diese den weiteren Leiter bestimmt.
2. Die Mitgliederversammlung ist bei Anwesenheit von mindestens 30 Mitgliedern beschlußfähig. Sie entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
3. Zu einem Beschluß, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.
4. Dieselbe Mehrheit ist zu einem Auflösungsbeschluß erforderlich. Über Satzungsänderungen und eine Auflösung kann nur beschlossen werden, wenn in der Einladung auf die beabsichtigte Beschlußfassung hingewiesen ist.

§ 13
Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus 17 Mitgliedern. Der Bürgermeister der Stadt Siegburg und der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises sind außerdem geborene Mitglieder des Vorstandes. Der Vorstand wird auf drei Jahre durch die Mitgliederversammlung gewählt.2. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte:
a) den 1. Vorsitzenden,
b) den Geschäftsführenden Vorsitzenden,
c) den Kassenführer,
d) den Schriftführer,
e) die Schriftleiter der Heimatblätter des Rhein-Sieg-Kreises.
Die übrigen Vorstandsmitglieder wirken als Beisitzer mit.3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:
a) der 1. Vorsitzende,
b) der Geschäftsführende Vorsitzende,
c) der Kassenführer.
d) Zeichnungsberechtigt sind von diesen jeweils zwei Personen gemeinsam.4. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit.

§ 14
Rechnungsprüfung

Die Kassen- und Rechnungsprüfung erfolgt durch zwei Personen, die nicht dem Vorstand des Vereins (§ 13) angehören. Die Prüfer sind zusammen mit dem Vorstand durch die Mitgliederversammlung zu wählen.

§ 15
Protokollführung

Über die Mitgliederversammlung und die Vorstandssitzungen sind Protokolle zu führen, die vom Leiter der betreffenden Sitzung oder Versammlung und vom Protokollführer zu unterzeichnen sind.

§ 16
Verwendung des Vermögens bei Auflösung

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt sein Vermögen der Stadt Siegburg zu - mit der Maßgabe, es für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.Siegburg, den 21.06.1982gez.: Dr. h. c. Herkenrath
gez.: Halft